2016-10-03

Alexander Steig GELÄUT München

Alexander Steig

GELÄUT Videoinszenierung für die Erlöserkirche, 2016

Vernissage: Sonntag, 9. Oktober um 10 Uhr im Gottesdienst mit Bachkantate
Ausstellungsdauer: 10.10. bis 16.11.2016
Öffnungszeiten: Mo - Do 9 - 17 Uhr und Fr 9 - 13 Uhr, außer Feiertage und an gottesdienstlichen Veranstaltungen.
Lange Nacht der Münchner Museen: Sa, 15.10. 19 - 24 Uhr Künstlergespräch mit Frau Dr. Patricia Drück und Alexander Steig: 16.11. um 20 Uhr

 Unter dem Titel „Geläut“ wird der Münchner Künstler Alexander Steig im Oktober eine audiovisuelle Arbeit für die Erlöserkirche umsetzen. Dafür untersucht er videotechnisch das vierstimmige Glockengeläut, um es in den Kontext des vorangegangenen Glockenspiels zu setzen. Steig geht dabei der Frage nach, inwiefern das Selbstverständnis eines Klangs, der seit 1950 Schwabings Gemeinde an der Münchner Freiheit zeitlich ordnet, durch die Hinwendung zum vorherigen Klang einen Erinnerungsraum öffnen kann. Er verweist dabei auf die Fragilität eines Status Quo („Friede sei ihr erst Geläute”, Friedrich Schiller), der sich im Bild einer massiven Bronzeglocke besonders dauerhaft behaupten will. Alexander Steig hat seit Mitte der 90er Jahre mehr als 160 ortsbezogene Projekte im In- und Ausland für unterschiedlichste Institutionen und Bereiche realisiert, u. a. für die Christuskirche Syke, den evangelischen Regionalverband Frankfurt, den Stadtfriedhof Engesohde in Hannover, die ehemalige Synagoge in Posen (Polen) oder die ehemalige Jüdische Gemeinde Bitburg.