2016-09-23

Neuer Studiengang SKE startet an der Hochschule Hannover



Die künstlerische und praxisorientierte Ausrichtung der drei Studienschwerpunkte Szenografie, Kostüm und Experimentelle Gestaltung bildet die Basis der Lehre. Allerdings wird der Blick geweitet: Bühnenbild, Szenenbild, Kostüm, künstlerisches Gestalten werden zusammengesehen, um eine zu fachspezifische Begrenzung zu vermeiden. Der Komplexität der vielen Berufsfelder in Theater, Film, Design und angrenzenden künstlerischen Bereichen sowie deren vielfältigen Strukturen und Funktionsweisen wird so Rechnung getragen.

Der Studiengang Szenografie, Kostüm und Experimentelle Gestaltung greift aktuelle Tendenzen in Kultur und Gesellschaft auf, reflektiert sie in künstlerisch-gestalterischer Form und schafft so die Voraussetzungen, um neben den bewährten neue kreative Arbeits- und Berufsfelder zu entwickeln. Kennzeichnend für den Studiengang ist ein hohes Maß an Interdisziplinarität, Spezialisierung und Internationalität. Entsprechend den internationalen Ansprüchen der Hochschule findet ein kooperativer Studienaustausch mit deutschen und internationalen Hochschulen statt.

http://szenografie-kostuem.de

"querungen" André Alder, Jörg Hufschmidt und Ulrike Schoeller



Vom 07. bis 21. Oktober 2016
Zeichnung und Grafik

André Alder
Jörg Hufschmidt
Ulrike Schoeller

Vernissage Freitag 07. Oktober 19.30 Uhr
Finissage Freitag 21. Oktober

Öffnungszeiten:
Di. und Do.: 17 - 20.00 / So.: 14 -18.00 Uhr

Die Ausstellung findet statt im Grammophon Projektraum
(Edwin Oppler Weg 5, Hannover Nordstadt)

2016-09-08

Vera Burmester - Neulich im Wald Städtische Galerie Lehrte

Scherenschnitte, Radierungen, Künstlerbücher

Die Künstlerin nutzt unterschiedliche Materialien und eine Vielfalt von Techniken, um ihren künstlerischen Ideen Ausdruck zu verleihen. Alltägliche Begebenheiten verwandeln sich in absurde Situationen, Ehrwürdiges kippt ins Fragwürdige, Poetisches erblüht aus banalen Dingen. Dabei spielen die Bildtitel, aber auch direkt im Werk integrierte Schrift eine Rolle wie es aus dadaistischen Werken von Kurt Schwitters oder Arbeiten des Surrealisten René Magritte bekannt ist. Die spielerische, aber reduzierte Darstellungsweise ist nur auf den ersten Blick harmlos. Bei näherer Betrachtung wird die Doppelbödigkeit des Bildinhalts deutlich, wobei die manchmal kleinen Formate zum genauen Hinsehen herausfordern.
Vera Burmester ist in der Lüneburger Heide geboren und hat nach einer Ausbildung zur Buchbinderin an der Fachhochschule Hannover Bildende Kunst studiert. Sie lebt und arbeitet in Hannover und ist seit 2011 Lehrbeauftragte an der Hochschule Hannover im Fachbereich Design und Medien.

Dauer der Ausstellung: 9. September - 13. November 2016
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonntag, 14.00 - 18.00 Uhr.
Der Eintritt ist frei.