2012-05-29

Sebastian Biskup in der Galerie Open


Sebastian Biskup, Peter Feigenbaum und Filip Zorzor

31.05.2012 – 21.07.2012, Eröffnung 31.05 von 19.00 – 22.00

Was vereint das Computerspiel Duke Nukem, eine karge und dennoch zersiedelte Kulturlandschaft und das Boulevardblatt Bild? Die Künstler Peter Feigenbaum, Filip Zorzor und Sebastian Biskup nutzen sie jeweils als Ausgangspunkte für eine Reflektion über die Hyperrealität (Umberto Eco) der urbanen Landschaft. Abstrakte Siebdrucke, ihre Komposition Boulevardzeitungen entlehnt, erinnern an konstruktivistische Baupläne, die Hintergründe von Computerspielen der neunziger dienen als Blaupause für architektonische Modelle urbaner Verwahrlosung und eine Residency in Latium regte zur malerischen Auseinandersetzung über Elemente der Bauplanung im Widerspruch zur Natur an.

Galerie Open

2012-05-18

André Alder bei Sommersalon Sammlung Marlies Kramski

Künstler: Hans Manhart und André Alder
Eröffnung: 28. Mai 2012 um 16.00 Uhr
Öffnungszeiten: Juni 2012
Samstag und Sonntag 14.00 - 17.00 Uhr
Sonntag 10. Juni geschlossen
Sammlung Marlies Kramski Braunschweiger Straße 4
31303 Burgdorf

2012-05-07

Alexander Steig bei "moving surface"

moving surface Eröffnung: Freitag, 11. Mai 2012 ab 19.00 Uhr.
Künstlerforum Bonn Hochstadenring 22-24 D-53119 Bonn
www.kuenstlerforum-bonn.de
Öffnungszeiten: Di - Fr 15 - 18 Uhr, Sa 14 - 17 Uhr, So 11 - 17 Uhr
 Zur Eröffnung erscheint ein Katalog. Kuratiert von plug_in, Raum für Neue Medien, Bonn www.plugin-online.de

“Funkausstellung” Pit Noack in der Galeria Lunar

04.05.2012, 20 Uhr: Vernissage “Funkausstellung”, eine Klanginstallation von Pit Noack (Hannover) mit einem Konzert von Daniel Schröder und Sebastian Wendt (Bassklarinette/ Kontrabassklarinette) (Neue Musik)
13.05.2012, 230 Uhr: Finissage “Funkausstellung”, eine Klanginstallation von Pit Noack (Hannover) mit einem Konzert von Julia Mihály (Stimme/Elektronik)
19.05.2012, 21 Uhr: Made For Chicken By Robots (Low- Fi Blues und Ragtime-Trash/ Australien)/ Konzert

2012-05-06

Anna Grunemann Installation "Living Earth" Japan



Ich freue mich, mich für 9 Tage nach Japan abzumelden - ich habe dort die wunderbare Gelegenheit meine ortsbezogene Installation "Living Earth" umzusetzen.

Es wird eine etwa 6m hohe Raumzeichnung aus mit Kupferverbindern bestückten Karbonstangen sein.

Auf den Bändern, die wie Lavaströme im Wind flattern, werde ich Anwohner der Region um den Vulkan Unzen bitten, ihre Erlebnisse vom Tag des großen Ausbruchs im Jahr 1992 aufzuschreiben. Es werden sicher zum Teil ganz alltägliche Erlebnisse sein, die diesen Tag bestimmten, an dem 17 Journalisten und bedeutende Wissenschaftler in den pyroklastischen Strömen den Tod fanden.

Mich interessiert vor allem die Anziehung, die akute Gefahr auslöst und die Schönheit, die in diesen zerstörerischen Naturereignissen liegt.

Meine Raumzeichnung soll von einem bestimmten Standpunkt mit der Silhouette des Vulkans zusammen fallen.

Die Realisierung der Arbeit wurde möglich durch die Einladung zur Ausstellung durch den Kurator der Kunsthalle Faust Harro Schmidt und die Finanzierung des Materials durch die japanischen Organisatoren.

Herzliche Grüße - Anna Grunemann.