2017-04-11

Petra Kaltenmorgen. Stand der Dinge. Sprengel Museum Hannover

 01. April 2017 – 16. Juli 2017

Sprengel Museum Hannover

Das Sprengel Museum Hannover stellt das fotografische Schaffen der Künstlerin Petra Kaltenmorgen in der bisher umfangreichsten Präsentation und ihrer ersten großen Museumsausstellung vor. In sechs Räumen gewährt die Ausstellung Einblick in die Produktion der vergangenen zehn Jahre.

Link

2016-10-24

Sebastian Biskup in der Flinn Gallery in Greenwich





Opening Reception Thursday October 27, 6 - 8 pm

 At an especially tense time, with an historic election on our doorstep, the Flinn Gallery opens I've Lost Control Again, an exhibit exploring issues of control in contemporary life and art practices. Running from October 27 through November 30, 2016, the show features the work of Johnny Adimando, Sebastian Biskup, Ian James Carr, and Geoffrey Detrani. This autumn, I've Lost Control Again captures the zeitgeist as the Flinn Gallery's artists tap into our anxieties and visually map our cultural options.

Link

2016-10-03

Alexander Steig GELÄUT München

Alexander Steig

GELÄUT Videoinszenierung für die Erlöserkirche, 2016

Vernissage: Sonntag, 9. Oktober um 10 Uhr im Gottesdienst mit Bachkantate
Ausstellungsdauer: 10.10. bis 16.11.2016
Öffnungszeiten: Mo - Do 9 - 17 Uhr und Fr 9 - 13 Uhr, außer Feiertage und an gottesdienstlichen Veranstaltungen.
Lange Nacht der Münchner Museen: Sa, 15.10. 19 - 24 Uhr Künstlergespräch mit Frau Dr. Patricia Drück und Alexander Steig: 16.11. um 20 Uhr

 Unter dem Titel „Geläut“ wird der Münchner Künstler Alexander Steig im Oktober eine audiovisuelle Arbeit für die Erlöserkirche umsetzen. Dafür untersucht er videotechnisch das vierstimmige Glockengeläut, um es in den Kontext des vorangegangenen Glockenspiels zu setzen. Steig geht dabei der Frage nach, inwiefern das Selbstverständnis eines Klangs, der seit 1950 Schwabings Gemeinde an der Münchner Freiheit zeitlich ordnet, durch die Hinwendung zum vorherigen Klang einen Erinnerungsraum öffnen kann. Er verweist dabei auf die Fragilität eines Status Quo („Friede sei ihr erst Geläute”, Friedrich Schiller), der sich im Bild einer massiven Bronzeglocke besonders dauerhaft behaupten will. Alexander Steig hat seit Mitte der 90er Jahre mehr als 160 ortsbezogene Projekte im In- und Ausland für unterschiedlichste Institutionen und Bereiche realisiert, u. a. für die Christuskirche Syke, den evangelischen Regionalverband Frankfurt, den Stadtfriedhof Engesohde in Hannover, die ehemalige Synagoge in Posen (Polen) oder die ehemalige Jüdische Gemeinde Bitburg.

Alexander Steig bei KUNST SICHERt. FLUCHT / München

 
KUNST SICHERt. FLUCHT Künstlerausstellung
Eröffnung: Dienstag, 07.10.2016, 19.00 Uhr mit einer Begrüßung durch Maximilian Koch - Zurich Bezirksdirektion Nymphenburger Str. 26, München
Dauer und Öffnungszeiten: 10. bis 21.10.2016, Mo. - Fr., 10.00 - 15.00 Uhr / Eintritt frei
Bei der Langen Nacht der Münchner Museen am 15. Oktober bis 2.00 Uhr geöffnet, ab 19.00 Uhr nur mit gültiger Eintrittskarte

Flucht hat viele Ursachen. Am häufigsten sind kriegerische Bedrohungen, ideologisch motivierte Verfolgungen und Naturkatastrophen oder Hungersnöte. Psychologisch gesehen flieht der Mensch als Reaktion auf Negatives. Oft spielen alle Gründe zusammen. Die Folgen betreffen jeden einzelnen von uns.Für die diesjährige Ausstellung in der Bezirksdirektion Maximilian Koch - Zurich Versicherung haben sich die internationalen Künstlerinnen und Künstler Alexander Steig, Bakary Sarr, Hiba Al Ansari, Mohamed Al Kadri, Olga Golos und Siyoung Kim auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Thema FLUCHT auseinandergesetzt. Jedem Künstler ist der Raum frei gestellt; ob installaiv, figurativ, filmisch oder malerisch.

2016-09-23

Neuer Studiengang SKE startet an der Hochschule Hannover



Die künstlerische und praxisorientierte Ausrichtung der drei Studienschwerpunkte Szenografie, Kostüm und Experimentelle Gestaltung bildet die Basis der Lehre. Allerdings wird der Blick geweitet: Bühnenbild, Szenenbild, Kostüm, künstlerisches Gestalten werden zusammengesehen, um eine zu fachspezifische Begrenzung zu vermeiden. Der Komplexität der vielen Berufsfelder in Theater, Film, Design und angrenzenden künstlerischen Bereichen sowie deren vielfältigen Strukturen und Funktionsweisen wird so Rechnung getragen.

Der Studiengang Szenografie, Kostüm und Experimentelle Gestaltung greift aktuelle Tendenzen in Kultur und Gesellschaft auf, reflektiert sie in künstlerisch-gestalterischer Form und schafft so die Voraussetzungen, um neben den bewährten neue kreative Arbeits- und Berufsfelder zu entwickeln. Kennzeichnend für den Studiengang ist ein hohes Maß an Interdisziplinarität, Spezialisierung und Internationalität. Entsprechend den internationalen Ansprüchen der Hochschule findet ein kooperativer Studienaustausch mit deutschen und internationalen Hochschulen statt.

http://szenografie-kostuem.de